SAVE THE DATE

B2B Media Days 2023 ÔÇô Kongress der Deutschen Fachpresse in Berlin

Am 23. Mai im Palais in der Kulturbrauerei Berlin erwarten Sie vielf├Ąltiges Know-how und spannende Business Cases. Seien Sie dabei, wenn Branchenkolleg:innen und B2B-Partner:innen bei den B2B Media Days 2023 ├╝ber Trends, Herausforderungen, L├Âsungen und Ziele diskutieren. Kn├╝pfen Sie neue Kontakte und pflegen Sie Ihr bestehendes Netzwerk.

Weitere Informationen zum Kongress finden Sie in K├╝rze hier.



Teilnehmerstimmen 2022

┬╗Das Entscheidende ist f├╝r mich, einfach wieder zusammenkommen. Sicherlich ist der eine oder andere Vortrag schon spannend, aber es geht im Wesentlichen um das Austauschen in den Pausen, durchaus auch ├╝ber den Vortrag, den wir gerade gesehen haben, sich unter Kollegen auszutauschen, was hat gefallen, wo f├╝hlt man sich selbst angesprochen. Auch wenn Corona noch nicht vorbei ist, ist es eine Freude nach zwei Jahren, sich in diesem Rahmen die H├Ąnde geben zu d├╝rfen und pers├Ânlich zu begegnen.┬ź
Michael Dietl, Verlagsleiter, mgo Fachverlage

┬╗Ich habe mich sehr gefreut, dass das Branchentreffen wieder pers├Ânlich stattgefunden hat und habe es genossen, viele bekannte Gesichter in der Kulturbrauerei wiederzusehen. Die Pandemie hat dazu gef├╝hrt, dass noch mehr ├╝ber Digitalisierung und New Work gesprochen wurde. Spannend, welche Dynamik damit verbunden ist und welche Angebote f├╝r all unsere Zielgruppen in dem Kontext entstanden sind. Fachmedien geben gerade in unruhigen Zeiten Orientierung ÔÇô umso wichtiger ist es, dass der politische und wirtschaftliche Rahmen f├╝r die weitere Transformation gegeben ist.┬ź
Iris Bode, Gesch├Ąftsf├╝hrerin, Haufe-Lexware

┬╗Es ist super spannend, die Gelegenheit zu haben, die Kolleginnen und Kollegen wieder pers├Ânlich zu treffen. Man ist zwar stetig im Austausch gewesen, aber es ist doch etwas anderes, wenn man sich dann gegen├╝bersteht und das Pers├Ânliche wieder pflegen darf, Themen aufgreift und dabei merkt, jeder hat ├Ąhnliche neue Aufgaben. Der pers├Ânliche Austausch tut gut und ist inspirierend.┬ź
Whitney Johnson, Teamleitung Marketing & Media Performance, Haufe-Lexware


R├╝ckblick 2022

FACHMEDIENBRANCHE TRAF SICH BEI DEN B2B MEDIA DAYS 

Nach zwei Jahren Pandemie kamen am 31. Mai wieder Expertinnen und Experten der Fachmedien- und B2B-Branche bei den B2B Media Days, dem Highlightevent der Deutschen Fachpresse, live vor Ort im Palais in der Kulturbrauerei in Berlin zusammen. Holger Knapp, Sprecher der Deutsche Fachpresse und Gesch├Ąftsf├╝hrer bei Sternefeld Medien, Philipp Welte, Sprecher des Vorstands im MVFP, und die Bundesministerin f├╝r Bildung und Forschung, Bettina Stark-Watzinger (FDP), betonten in ihren Gru├čworten zu Beginn die Relevanz der Branche. Deutlich wurde: Eine starke und freie Fachpresse ist f├╝r Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft unverzichtbar. Nachdem Julia Peglow in ihrer Keynote an selbstbestimmtes Denken im digitalen Zeitalter appellierte, verfolgten die Kongressteilnehmer:innen Talks und Vortr├Ąge rund um den Fachjournalismus, Digitalisierung, Branchenentwicklung, B2B Marketing und New Work, die neue Perspektiven boten. Nach der Preisverleihung mit freudestrahlenden Gewinnerinnen und Gewinnern (siehe News unten) kamen die Teilnehmenden zur ausgelassenen Feier und Netzwerken zusammen.

Bilder von den B2B Media Days finden Sie hier

 


NEWS

LAE-Sonderauswertung 2022: Entscheider brauchen Fachmedien

Fachzeitschriften sind weiter die Nummer 1 bei der Fachmediennutzung / Digitale Informationsangebote legen deutlich zu / Zielgruppe bis 39 Jahre bei Nutzungsintensit├Ąt weiter vorne

Wenn es um Orientierung und Informationen im beruflichen Umfeld geht, belegen Fachmedienangebote auch in der aktuellen LAE-Sonderauswertung 2022 im Auftrag der Deutschen Fachpresse wieder die Spitzenpl├Ątze. Fachzeitschriften belegen weiterhin den ersten Platz unter den Fachmedienangeboten, zugleich haben digitale Informationsangebote merklich zugelegt. Deutlich wird auch: Die j├╝ngere Zielgruppe bis 39 Jahre nutzt Fachmedien etwas intensiver als die Gruppe der ├╝ber 40-J├Ąhrigen. Die LAE Leseranalyse Entscheidungstr├Ąger in Wirtschaft und Verwaltung erkundet regelm├Ą├čig das Mediennutzungsverhalten von rund drei Millionen beruflichen Entscheidungstr├Ągern in Deutschland.

Fachzeitschriften sind weiter die Nummer 1

52,6 Prozent der Entscheider:innen nutzen Fachzeitschriften (Print oder E-Paper) regelm├Ą├čig, 88,8 Prozent regelm├Ą├čig oder gelegentlich. Damit konnten Fachzeitschriften ihren Spitzenplatz bei der Nutzung von B2B-Informationsquellen erneut verteidigen. An zweiter Stelle im Ranking folgen die digitalen Fachmedienangebote ÔÇô wie Webseiten, Social Media, Newsletter oder Apps ÔÇô die von 40,1 Prozent der Entscheider:innen regelm├Ą├čig genutzt werden. Digitale Veranstaltungen wie Konferenzen, Webinare oder E-Learning folgen mit 38 Prozent an dritter Stelle.

"Die Ergebnisse der LAE-Sonderauswertung unterstreichen die Erkenntnisse aus unseren zur├╝ckliegenden Studien", so Bernd Adam, Gesch├Ąftsf├╝hrer der Deutschen Fachpresse. "Im Tagesgesch├Ąft, aber eben besonders auch in herausfordernden Zeiten, vertrauen Entscheiderinnen und Entscheider auf seri├Âse, neutrale und fundierte Informationen und Einordnungen der Fachmedien."

Digitale Informationsangebote legen deutlich zu

Digitale Informationsangebote an sich betrachtet haben im Vergleich zur LAE-Sonderauswertung 2020 aufgrund der Corona-Pandemie stark zugelegt. Die regelm├Ą├čige Nutzung stieg um 10,5 Prozentpunkte von 29,6 Prozent im Jahr 2020 auf aktuell 40,1 Prozent. Der hohe Informationsbedarf in dieser Zeit konnte gerade ├╝ber die digitalen Kan├Ąle zuverl├Ąssig und schnell bedient werden. Nutzer:innen digitaler Fachmedienangebote haben insgesamt ein hohes Informationsbed├╝rfnis und nutzen daf├╝r auch den Medienmix: 72,8 Prozent von ihnen greifen regelm├Ą├čig auch zu Fachzeitschriften, 64,3 Prozent nutzen zudem digitale Angebote von Unternehmen und 57,5 Prozent digitale Veranstaltungen. Fachzeitschriftenleser:innen wiederum greifen erg├Ąnzend zu 55,5 Prozent auch auf digitale Fachmedienangebote zu.

Zielgruppe bis 39 Jahre bei Nutzungsintensit├Ąt weiter vorne

Entscheider:innen bis 39 Jahre weisen tendenziell eine h├Âhere Nutzungsintensit├Ąt auf als ├ältere. So nutzen etwa bis zu 56,6 Prozent von ihnen regelm├Ą├čig Fachzeitschriften (ab 40-J├Ąhrige: 51,6 %). Noch gr├Â├čer ist der Unterschied bei den digitalen Angeboten: J├╝ngere Entscheider:innen nutzen digitale Fachmedienangebote zu 54,4 Prozent und digitale Angebote von Unternehmen zu 44,2 Prozent, ├ältere hingegen nur zu 36,6 beziehungsweise zu 28,6 Prozent. Gleicherma├čen beliebt sind in beiden Altersgruppen digitale Veranstaltungen mit je rund 38 Prozent.


Die ausf├╝hrlichen Ergebnisse, alle Charts zum Download als JPG, EPS und MACOX sowie Informationen zur Befragung finden Sie hier.