SAVE THE DATE

B2B Media Days 2023 – Kongress der Deutschen Fachpresse in Berlin

Am 23. Mai im Palais in der Kulturbrauerei Berlin erwarten Sie vielfältiges Know-how und spannende Business Cases. Seien Sie dabei, wenn Branchenkolleg:innen und B2B-Partner:innen bei den B2B Media Days 2023 über Trends, Herausforderungen, Lösungen und Ziele diskutieren. Knüpfen Sie neue Kontakte und pflegen Sie Ihr bestehendes Netzwerk.

Weitere Informationen zum Kongress finden Sie in KĂĽrze hier.



Teilnehmerstimmen 2022

»Das Entscheidende ist für mich, einfach wieder zusammenkommen. Sicherlich ist der eine oder andere Vortrag schon spannend, aber es geht im Wesentlichen um das Austauschen in den Pausen, durchaus auch über den Vortrag, den wir gerade gesehen haben, sich unter Kollegen auszutauschen, was hat gefallen, wo fühlt man sich selbst angesprochen. Auch wenn Corona noch nicht vorbei ist, ist es eine Freude nach zwei Jahren, sich in diesem Rahmen die Hände geben zu dürfen und persönlich zu begegnen.«
Michael Dietl, Verlagsleiter, mgo Fachverlage

»Ich habe mich sehr gefreut, dass das Branchentreffen wieder persönlich stattgefunden hat und habe es genossen, viele bekannte Gesichter in der Kulturbrauerei wiederzusehen. Die Pandemie hat dazu geführt, dass noch mehr über Digitalisierung und New Work gesprochen wurde. Spannend, welche Dynamik damit verbunden ist und welche Angebote für all unsere Zielgruppen in dem Kontext entstanden sind. Fachmedien geben gerade in unruhigen Zeiten Orientierung – umso wichtiger ist es, dass der politische und wirtschaftliche Rahmen für die weitere Transformation gegeben ist.«
Iris Bode, Geschäftsführerin, Haufe-Lexware

»Es ist super spannend, die Gelegenheit zu haben, die Kolleginnen und Kollegen wieder persönlich zu treffen. Man ist zwar stetig im Austausch gewesen, aber es ist doch etwas anderes, wenn man sich dann gegenübersteht und das Persönliche wieder pflegen darf, Themen aufgreift und dabei merkt, jeder hat ähnliche neue Aufgaben. Der persönliche Austausch tut gut und ist inspirierend.«
Whitney Johnson, Teamleitung Marketing & Media Performance, Haufe-Lexware


RĂĽckblick 2022

FACHMEDIENBRANCHE TRAF SICH BEI DEN B2B MEDIA DAYS 

Nach zwei Jahren Pandemie kamen am 31. Mai wieder Expertinnen und Experten der Fachmedien- und B2B-Branche bei den B2B Media Days, dem Highlightevent der Deutschen Fachpresse, live vor Ort im Palais in der Kulturbrauerei in Berlin zusammen. Holger Knapp, Sprecher der Deutsche Fachpresse und Geschäftsführer bei Sternefeld Medien, Philipp Welte, Sprecher des Vorstands im MVFP, und die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Bettina Stark-Watzinger (FDP), betonten in ihren Grußworten zu Beginn die Relevanz der Branche. Deutlich wurde: Eine starke und freie Fachpresse ist für Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft unverzichtbar. Nachdem Julia Peglow in ihrer Keynote an selbstbestimmtes Denken im digitalen Zeitalter appellierte, verfolgten die Kongressteilnehmer:innen Talks und Vorträge rund um den Fachjournalismus, Digitalisierung, Branchenentwicklung, B2B Marketing und New Work, die neue Perspektiven boten. Nach der Preisverleihung mit freudestrahlenden Gewinnerinnen und Gewinnern (siehe News unten) kamen die Teilnehmenden zur ausgelassenen Feier und Netzwerken zusammen.

Bilder von den B2B Media Days finden Sie hier

 


NEWS

MVFP: Philipp Welte einstimmig zum neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt

MVFP-Delegiertenversammlung wählt einstimmig einen neuen Vorstand | Birgit Arndt ist neues Vorstandsmitglied im Exekutivboard der Interessenvertretung der Zeitschriftenpresse | Rudolf Thiemann in der Delegiertenversammlung aus seinem 25-jährigen Ehrenamt verabschiedet und zum Ehrenvorsitzenden ernannt

Philipp Welte. Foto: MaxLouis Koebele

V.l.n.r.: Die MVFP-Vorstandsmitglieder Dr. Alfons Schräder, Bianca Pohlmann, Detlef Koenig, Philipp Welte und Holger Knapp mit MVFP-Bundesgeschäftsführer Stephan Scherzer. Nicht im Bild: Birgit Arndt und Lars Joachim Rose. Foto: MaxLouis Köbele

Die Delegiertenversammlung des Medienverbands der freien Presse (MVFP) hat heute Philipp Welte einstimmig in das Amt des Vorstandsvorsitzenden der Zeitschriftenverlage gewählt. Der durch eine Reform aus dem VDZ hervorgegangene Medienverband der freien Presse steht fĂĽr ĂĽber 350 Verlage in einer Branche mit mehr als 7.000 Medienangeboten der Publikumspresse, der Fach- und konfessionellen Medien, und ist damit die größte Interessenorganisation fĂĽr die Zeitschriftenpresse in Deutschland und Europa.

„Ich freue mich sehr ĂĽber das mir entgegengebrachte Vertrauen aus dem Parlament der Verlage heraus. Angesichts der wirtschaftlich zunehmend herausfordernden Situation wird es immer wichtiger, fĂĽr faire politische Rahmenbedingungen zu kämpfen. Ich begreife diese Wahl als Auftrag, im Namen unserer Branche in kritischer Zeit geradezustehen fĂĽr die weltweit einzigartige Vielfalt an Medien, die die deutschen Verlage und die hinter ihnen stehenden Familien und Unternehmen ĂĽber Jahrzehnte geschaffen haben“, erklärte Philipp Welte, Vorstand von Hubert Burda Media, zu seiner Wahl als neuen Vorstandsvorsitzenden.

Der Medienmanager verantwortet als Vorstand von Hubert Burda Media das nationale Verlagsgeschäft des Konzerns. Als gelernter Journalist ist Welte in der Branche und deren Umfeld bestens vernetzt, kennt die verlagswirtschaftlichen und die medienpolitischen Herausforderungen. Er appelliert an die politischen Kräfte: „Wohin unser Land und unsere Demokratie steuern, hängt maßgeblich davon ab, ob wir die unabhängige, marktwirtschaftlich finanzierte freie Presse in all ihren Dimensionen sicher in die Zukunft führen können. Eine gesunde Demokratie braucht eine starke Presse, und wir Verlage sind die Heimat der freien Presse.“ Aber die Branche sei „durch das schicksalhafte Jahr 2022 konfrontiert mit ökonomischen Herausforderungen, die einen durchaus bedrohlichen Charakter haben.“ Deshalb müsse die Politik endlich ihren selbst gestellten Auftrag einer diskriminierungsfreien Förderung der periodischen Presse unter Einschluss der Zeitschriftenmedien umsetzen. „Unsere Branche – die Publikumsmedien, die konfessionellen Medien und die große deutsche Fachpresse – hat nicht nur eine hohe Resilienz bewiesen, sondern auch eine ebenso hohe Flexibilität und Agilität im Verändern bestehender und Entwickeln neuer Geschäftsmodelle. Hinter uns allen liegen mindestens zwei, teilweise drei Dekaden der digitalen Transformation – und wir sind kraftvoll, mutig und innovativ auf dem Weg in unsere Zukunft.“

Allerdings sei die Transformation der Zeitschriftenmedien jetzt gefährdet: „Die von uns nicht beinflussbare, in weiten Teilen politisch verursachte Kostenexplosion auf dem Energiesektor, im Papiermarkt aber genauso in der Zustellung raubt uns die Kraft, die wir brauchen, um zukunftsfähig zu bleiben. Die Ampel muss endlich eine diskriminierungsfreie Förderung auch aller Zeitschriften auf den Weg bringen, um den Journalismus der Verlage zu erhalten und damit einen irreparablen Schaden fĂĽr die Meinungspluralität und Pressevielfalt abwenden“, wandte Welte sich an die politischen Entscheiderinnen und Entscheider.  

„Die Wahl von Philipp Welte und die groĂźe Geschlossenheit unserer Branche nach der erfolgreichen Reform ist ein hervorragendes Zeichen fĂĽr den Medienverband der freien Presse und seine 350 Mitgliedsverlage. Seit vielen Jahren tief in unserem Geschäft verankert, politisch denkend und agierend, setzt Philipp Welte sich voller Leidenschaft fĂĽr die freie Presse, Meinungspluralität und unsere Demokratie ein“, so Dr. Rudolf Thiemann.

Mit Respekt und Dank ehrten die 42 Delegierten der Landes- und der Fachvertretungen des MVFP die Leistungen und Verdienste von Thiemann, der sich im November entschlossen hatte, sein Amt zur VerfĂĽgung zu stellen. „Über 25 Jahre lang hat sich Dr. Rudolf Thiemann in der Verbandsspitze fĂĽr die Zeitschriftenpresse in herausragender Weise engagiert. Er machte sich fĂĽr die Interessen der Mitglieder stark und setzte sich unermĂĽdlich fĂĽr die Belange einer freien Presse ein, konnte zusammen mit den Kolleginnen und Kollegen aus den Gremien den Verband durch die erfolgreiche Reform zum Medienverband der freien Presse zukunftsfest machen“, gab Stephan Scherzer, BundesgeschäftsfĂĽhrer des MVFP, die Stimmung der Delegierten wieder. Diese wĂĽrdigten ihn im Namen der ganzen Branche und ernannten ihn zum Ehrenvorsitzenden des MVFP.

Mit dem Abschied von Rudolf Thiemann aus dem Vorstand des MVFP wurde auch eine Nachfolgeregelung fĂĽr den Kreis der Mitglieder der Fachvertretung Konfessionelle Medien erforderlich. Als neues Vorstandsmitglied wurde einstimmig Birgit Arndt, GeschäftsfĂĽhrerin, Medienhaus der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau GmbH in Frankfurt, gewählt. „Ich freue mich darauf, die konfessionellen Verlage und ihre Interessen im MVFP vertreten zu dĂĽrfen und will mich dafĂĽr einsetzen, dass die christliche Publizistik auch weiterhin eine wichtige und laute Stimme in der Gesellschaft bleibt, die gerade in Krisenzeiten klare Orientierung bietet“, so die Vorsitzende der Fachvertretung Konfessionelle Medien.

Vergleichbar mit einem Unternehmensvorstand hat sich das im März dieses Jahres gewählte FĂĽhrungsgremium des MVFP als Exekutivboard organisiert, in dem die Mitglieder verschiedene Aufgaben ĂĽbernommen haben. Entsprechend wurde die Satzung angepasst: Das siebenköpfige FĂĽhrungsgremium – bestehend aus Birgit Arndt, Holger Knapp (Sternefeld Medien), Detlef Koenig (mhp Medien), Bianca Pohlmann (Funke Mediengruppe), Lars Joachim Rose (Mediengruppe Klambt), Dr. Alfons Schräder (Heise Medien) und Philipp Welte (Hubert Burda Media) – wurde einstimmig als Vorstand fĂĽr eine Amtszeit von vier Geschäftsjahren gewählt. Die Delegiertenversammlung besteht aus Vertreterinnen und Vertretern der drei Fachvertretungen Fachmedien, Publikumsmedien und konfessionelle Medien sowie der fĂĽnf Landesvertretungen fĂĽr die Regionen Bayern, Berlin-Brandenburg, Nord, Nordrhein-Westfalen und SĂĽdwesten. Entsprechend der Satzung wählt die MVFP-Delegiertenversammlung aus ihrem Kreis den Vorstandsvorsitzenden sowie die weiteren Mitglieder dieses des Vorstands.